Mathematik: Ein paar Worte zum Computerprogramm Zillions of Games
Released by matroid on Mo. 26. Oktober 2020 22:03:44 [Statistics]
Written by Delastelle - 435 x read [Outline] Printable version Printer-friendly version -  Choose language   
Software

\(\begingroup\)
Um das Jahr 1999 erschien das Computerspiel "Zillions of Games".
Mit ihm kann man eine Vielzahl von Brettspielen spielen.
Durch Regelfiles und Suchbaumtechniken kann man gegen den Computer spielen.


Tic-Tac-Toe spielen


Unter der Vielzahl von Spielen die bereits bei meiner Version 1.1.1 (aktuell über 2.0).
enthalten sind, findet sich auch Tic-Tac-Toe.
Anbei ein kleiner Testlauf. Ich starte als "X". Der Computer ist "O".





Der Computer spielt gut. Die Komplexität des Spieles ist nicht so groß,
dass Horizonteffekte beim Suchbaum auftreten.


Isola spielen


Anbei ein kurzer Spielverlauf von Isola.









Bei dem Spiel für 2 Spieler zieht man seine Spielfigur auf ein freies Feld und drückt ein
freies Feld weg. Ich habe gelb und gewinne hier (der Gegner spielt nicht sehr gut und kann
bald nicht mehr ziehen.)
Hier treten Horizonteffekte des Suchbaumes für das Regelfile "Isola.zrf" auf.
Gemeint ist, dass innerhalb des Suchhorizonts kein Sieg gefunden wird und somit
ein beliebiger (hier oft schlechter) Zug ausgewählt wird.
Horizonteffekte gab es auch im Computerschach der 1980er Jahre.

Die Zillions Rules Files (*.zrf)


Anbei eine (Spiel-)Regelfile für Isola.
Leider ist mir momentan nicht bekannt, wo ich eine gute Erklärung zu den Rules-Files finde.
Ich müsste verschiedene Spiele die ich kenne (z.B. Schach - Chess) anschauen um die Befehle
alle zu verstehen.
Isola.zrf
;Hacked and slashed by L. Lynn Smith
;Send all comments to: llsmith@ev1.net
 
 
 
(define step
	(
	$1
	(verify empty?)
	(add-partial blocking)
	)
)
 
(define block
	(
	$1
	(verify empty?)
	(add-copy Soldier)
	)
)
 
 
(game
(title "Isola")
(description "Isola is a two player game on an 8x6 field.\\
		Each player must move their King one orthogonal or diagonal vacant point, then must drop one Soldier onto any vacant point of the field.\\
		The game is lost by the first player who is unable to preform their move."
)
(history "Isola was developed by Bernd Kienitz\\
	Zillions implementation by L. Lynn Smith"
)
(board
(image "Images\Isola\8x6Brd.bmp")
	(grid
	(start-rectangle 6 6 38 38)
	(dimensions
		("a/b/c/d/e/f/g/h" (32 0))
		("6/5/4/3/2/1" (0 32))
	)
	(directions
		(n 0 -1)(s 0 1)(w -1 0)(e 1 0)
		(ne 1 -1)(nw -1 -1)(se 1 1)(sw -1 1)
	)
	)
 
)
 
 
 
(players White Black)
(turn-order (White normal)(Black normal))
(animate-drops false)
(animate-captures false)
(board-setup
	(White 
		(King a4)
	)
	(Black 
		(King h3)
	)
)
 
(loss-condition (White Black) stalemated)
 
 
(piece
(name King)
(help "King: steps one diagonal or orthogonal")
(description "King: steps one diagonal or orthogonal")
(image
	White "Images\Isola\w_king.bmp"
	Black "Images\Isola\b_king.bmp"
)
(moves
(move-type normal)
(step n)(step s)(step e)(step w)
(step ne)(step nw)(step se)(step sw)
(move-type blocking)
(block a1)(block a2)(block a3)(block a4)(block a5)(block a6)
(block b1)(block b2)(block b3)(block b4)(block b5)(block b6)
(block c1)(block c2)(block c3)(block c4)(block c5)(block c6)
(block d1)(block d2)(block d3)(block d4)(block d5)(block d6)
(block e1)(block e2)(block e3)(block e4)(block e5)(block e6)
(block f1)(block f2)(block f3)(block f4)(block f5)(block f6)
(block g1)(block g2)(block g3)(block g4)(block g5)(block g6)
(block h1)(block h2)(block h3)(block h4)(block h5)(block h6)
)
)
 
(piece
(name Soldier)
(help "Soldier: dropped onto field and does not move")
(description "Soldier: dropped onto field and does not move")
(image
	White "Images\Isola\w_soldier.bmp"
	Black "Images\Isola\b_soldier.bmp"
)
)
 
 
 
 
 
)



Abschluß



Ich freue mich über Anmerkungen/Kommentare zum kurzen Artikel und "Zillions".

Zillions in der englischen Wikipedia:
en.wikipedia.org/wiki/Zillions_of_Games

Hier findet man 3000 Spielvarianten zum Download (z.T. wird Zillions Version 2.X benötigt)
zillions-of-games.com
Das oben genannte Isola-File gibt es auch bei den Downloads. Dort findet sich auch noch eine andere Version des Spieles - diese läuft bei meiner Version 1.1.1 aber nicht korrekt - eventuell ist sie spielstärker.

Viele Grüße
Ronald
\(\endgroup\)
Get link to this article Get link to this article  Printable version Printer-friendly version -  Choose language     Kommentare zeigen Comments  
pdfFür diesen Artikel gibt es keine pdf-Datei


Arbeitsgruppe Alexandria Dieser Artikel ist im Verzeichnis der Arbeitsgruppe Alexandria eingetragen:
: Software :: automatisch eingefügt und unbearbeitet :
Ein paar Worte zum Computerprogramm Zillions of Games [von Delastelle]  
Um das Jahr 1999 erschien das Computerspiel "Zillions of Games". Mit ihm kann man eine Vielzahl von Brettspielen spielen. Durch Regelfiles und Suchbaumtechniken kann man gegen den Computer spielen.
[Die Arbeitsgruppe Alexandria katalogisiert die Artikel auf dem Matheplaneten]

 
 
Aufrufzähler 435
 
Aufrufstatistik des Artikels
Insgesamt 3 externe Seitenaufrufe zwischen 2021.03 und 2021.07 [Anzeigen]
DomainAnzahlProz
https://matheplanet.com266.7%66.7 %
https://google.com133.3%33.3 %

[Top of page]

"Mathematik: Ein paar Worte zum Computerprogramm Zillions of Games" | 2 Comments
The authors of the comments are responsible for the content.

Re: Ein paar Worte zum Computerprogramm Zillions of Games
von: Kitaktus am: Do. 29. Oktober 2020 02:03:24
\(\begingroup\)
Mich beeindruckt an ZoG die Universalität des Programms. Allein die formale Angabe der Regeln reicht aus, damit das Programm in der Lage ist, ein Spiel zu spielen. Bei einigen Spielen ist ZoG schlecht(*), bei anderen aber erstaunlich gut, wenn man berücksichtigt, dass keinerlei spielspezifisches Wissen und auch keine Erfahrung aus Musterpartien oder Spielen des Programms gegen sich selbst in die Bewertung einfließen.

Eine kleine Anekdote:
Anfang der 2000er Jahre war ich bei einer Konferenz zu kombinatorischer Spieltheorie.
Einige amerikanische Kollegen hatten ein "frisch erfundenes" Spiel im Gepäck: Clobber. Die Regeln sind in 5 Minuten erklärt (**) und das Spiel passt sehr gut in den Rahmen der kombinatorischen Spieltheorie.
Am Ende eines Vortrages kündigten sie an, am nächsten Abend ein Turnier zu veranstalten, zu dem alle herzlich eingeladen seien.
Da meldete sich Ingo Althöfer und fragte, ob auch Computerprogramme zugelassen wären. Der Vortragende schaute kurz irritiert -- Wo sollten über Nacht Computerprogramme herkommen? -- sagte dann aber, ja, warum nicht und so trug Ingo das Programm "Zilly Zillhöfer" in die Teilnehmerliste ein.
Drei oder vier Leute packte der Ehrgeiz und es bildeten sich zwei Gruppen, die ebenfalls mit Computerprogrammen teilnehmen wollten.
Sie verbrachten den ganzen Abend mit Programmieren und brachten am nächsten Tag ihre Laptops zu den Sessions mit, um weiter an ihren Babys zu arbeiten.
Pünktlich zum Turnierbeginn standen dann tatsächlich drei Programme am Start und schnell wurde klar, dass alle drei menschlichen Spielern klar überlegen waren [na gut, wir waren alle Anfänger ;-)].
Untereinander nahmen sich die Programme nicht viel. Die beiden speziell für das Spiel geschriebenen Programme waren ein, zwei Züge eher in der Lage eine Stellung komplett durchzurechnen, oft genug aber eben auch nur mit dem Ergebnis, dass sie auf Verlust standen.
Angesichts der Tatsache, dass in beiden etwas besseren Programmen einige Stunden harter Programmierarbeit steckten, während Zilly nur aus ein paar Dutzend Zeilen Regeln bestand, für die Ingo vielleicht 20 Minuten gebraucht hat, fand ich das Ergebnis von Zilly schon sehr erstaunlich.


(*) Isola ist ein typisches Spiel, mit dem ZoG _nicht_ gut klar kommt.
Zum einen hat der Suchbaum eine enorme Breite, weil es so viele zulässige Züge gibt - man darf den Blockade-Stein ja irgendwo hinstellen. Entsprechend klein ist die erreichbare Suchtiefe.
Zum anderen gibt es eine für Menschen leicht einsichtige strategische Marschrichtung: "Sperre den Gegner auf einer möglichst kleinen Fläche ein." So eine Strategie hat ZoG natürlich nicht parat und verliert daher schon lange bevor es seine taktischen Stärken überhaupt ausspielen kann.
(**) Auf einem n x m-Schachbrett steht auf jedem weißen Feld ein weißer Stein und auf jedem schwarzen Feld ein schwarzer. Die Spieler Weiß und Schwarz ziehen abwechseln. Erlaubt sind nur Züge mit Steinen der eigenen Farbe auf ein orthogonal benachbartes Feld, auf dem ein gegnerischer Stein steht. Dieser wird dabei geschlagen. Wer nicht mehr ziehen kann, verliert.
Mit der Wahl von n und m kann man die Dauer des Spiels und die Komplexität beeinflussen.\(\endgroup\)
 

Re: Ein paar Worte zum Computerprogramm Zillions of Games
von: Delastelle am: Do. 29. Oktober 2020 13:10:58
\(\begingroup\)
Hallo Kitaktus!

Es kann sein, dass es bei Zillions noch eine bessere Implementierung zu Isola gibt.
Dieses 2.Programm (Download; etwas länger als das von mir benutzte) lief bei mir (Version 1.1.1) aber nicht.

Was mir an Zillions nicht so gefallen hat, sind die leider etwas kryptischen Regelfiles - ohne eine gute Anleitung tue ich mich damit schwer.

Viele Grüße
Ronald

Edit:
Ein Spiel von Prof. Althöfer wurde auch in Bild der Wissenschaft zum Verkauf angeboten:

Ich wollte dieses Spiel unter Zillions spielen (Download: Galton) es lief aber unter meiner Version 1.1.1.
leider nicht!
\(\endgroup\)
 

 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2021 by Matroids Matheplanet
This web site was originally made with PHP-Nuke, a former web portal system written in PHP that seems no longer to be maintained nor supported. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]